5. Silberstrom-Drachenbootrennen am 10.09.2011

An die Paddel, fertig, los!

Wie jedes Jahr gab es zum Abschluss der Badesaison an Sachsens ältester Talsperre, dem Filzteich, noch ein ganz besonderes Event. Über 500 Teilnehmer folgten dem „Schlachtruf“ von Vikie alias Gunar Friedrich, dem Geschäftsführer der Stadtwerke Schneeberg, der zusammen mit seinen „Silberstromern“ zum mittlerweile 5. Silberstrom-Drachenbootrennen alle tapferen Wikinger aus Nah und Fern zu einem Duell aufforderte. Und knapp 2.500 Besucher wollten sich dieses Spektakel bei wunderbaren spätsommerlichen Temperaturen von ca. 20 °C auch nicht entgehen lassen.

Aber gekämpft wurde nicht an Land, sondern auf dem Wasser. Tapfer und furchtlos lieferten sich 25 Teams in 4 Drachenbooten einen erbitterten aber lustigen Kampf um den begehrten Silberstrompokal. Dabei musste eine Strecke von ca. 250 m in schmalen Drachenbooten zurückgelegt werden; neu war in diesem Jahr nicht nur, dass den Teilnehmern 4 Drachenboote zur Verfügung standen sondern auch, dass die „Paddel“-Strecke am Damm des Filzteiches entlang führte.

Und wer glaubte, nur starke Männer mit Muskelkraft sind die schnellsten Paddler, der irrte, denn nur die Mannschaft, die im gleichen Takt ihre Paddel ins Wasser tauchte, kam auch am schnellsten voran. Geballte Frauenpower und eine große Portion Charme hatten wohl auch die „Lady Kracher“, das „Frauenboot“ des Schneeberger Vital Therapie- und Sportzentrums, im Gebäck, denn sie mussten sich nicht hinter den männlichen Wikingern verstecken. Auch die Teams aus den Schneeberger Partnerstädten Herten, die „Herten Draggon’s“, sowie aus Veresegyhaz (Ungarn) waren zu diesem Drachenboot-Spektakel angereist.

Seine Kräfte konnte man an diesem Tag auch bei den Aktionen des Outdoorteams Westerzgebirge beweisen, wie am 8 m hohen Kletterturm, beim Slacklinen und beim Bogenschießen.

„Abbaden“ konnte man in diesem Jahr natürlich ebenfalls und bei Wassertemperaturen von ca. 18 °C fiel dies auch nicht schwer.

Im spannenden Finalrennen starteten dann letztendlich die „Hauer Haie“ der Bergsicherung Sachsen, die „Herten Draggons“, das Team der Partnerstadt Herten, das „Body Boot“ vom Body Gym Bad Schlema und die „Flecktarnguppies“, das Team der Bundeswehr. Alle 4 Mannschaften gaben ihr Bestes – die „Flecktarnguppies“ hatten im Zieleinlauf dann doch die Bug-Nase vorn.

Das Team der ehemaligen Gymnasiasten, die „Schneeberger Dloppies 5.0“ – die Sieger aus den Jahren 2009 und 2010 – kamen in diesem Jahr nicht auf’s Siegertreppchen – sie belegten den 8. Platz.

Hier die Ergebnisse auf einen Blick:

1. Platz Flecktarnguppies -> Bundeswehr
2. Platz Body Boot -> Body Gym Bad Schlema
3. Platz Hauer Haie -> Bergsicherung Sachsen
4. Platz Herten Draggons -> Stadtverwaltung Herten
5. Platz Teichpiraten -> Team Oliver Sykora
6. Platz De Rennbootlenker -> Outdoor-Trekking-Survival Thomas Frescura
7. Platz The Ding’s -> Getränkehandel Neldner
8. Platz Schneeberger Dloppies 5.0 -> Ehemaligen Gymnasiasten
9. Platz Zwanzig Wilde Wasserwerker -> Wasserwerke Westerzgebirge
10. Platz Hütten- Drache -> Nickelhütte Aue GmbH
11. Platz Concordias Fußpaddler -> FC Concordia Schneeberg
11. Platz Vikie und die Silberstromer -> Stadtwerke Schneeberg GmbH
11. Platz Wasserwichtel -> Wasserwacht Schneeberg
11. Platz De Schnellspritzer -> FFW Schneeberg Neustädtel
11. Platz Gasmolche -> Fa. Strüder GmbH
11. Platz Schneesterne Eibenstock -> Allwetterbobbahn Eibenstock
11. Platz Schuldrachen -> Mittelschule Schneeberg
11. Platz „SSK“ Sauna+ Sauerkrautkämpfer -> Team Christian Winkler
11. Platz Drift-Boot -> Drift, Holger Schmiedel
11. Platz ciT-Champions in Therapie -> ciT Consulting Innovation Training GmbH
12. Platz Lady-Kracher -> Sportzentrum Vital Schneeberg
12. Platz Der Amtsschimmel -> Stadtverwaltung Schneeberg
12. Platz Silberbach Piraten -> Invitas
12. Platz Rote Bären -> Veresegyhaz (Partnerstadt aus Ungarn)
12. Platz Rudernarren -> Carnevalsverein Schneeberg

Eine rundum gelungene Veranstaltung zum Abschluss der diesjährigen Bade- und Eventsaison! Für Inhaber der SilberstromCard, der Kundenkarte der Stadtwerke Schneeberg, war der Eintritt frei.

Gunar Friedrich
Geschäftsführer
Stadtwerke Schneeberg GmbH