Neue Fernwärmetrasse auf dem „Griesbacher Hang“ in Schneeberg in Betrieb genommen

Die umweltschonende Fernwärmeversorgung steht in Schneeberg weiterhin auf einer breiten und stabilen Basis. Anfang Juni hatten die von der Stadtwerke Schneeberg GmbH beauftragten Firmen mit der Erneuerung eines Teiles der Fernwärmetrasse von ca. 500 m Leitungslänge im „Griesbacher Hang“ begonnen. Die Bauzeit war auf max. vier Monate begrenzt, um vor dem kommenden Winter die angeschlossenen Wohngebäude weiterhin zuverlässig mit Fernwärme versorgen zu können. Realisiert wurde diese anspruchsvolle Baumaßnahme mit Firmen aus Schneeberg. Dadurch soll vor allem die Wertschöpfung in der Region gehalten werden.
„Regionale Zusammenarbeit vor Ort“ lautet das Motto, so Gunar Friedrich, Geschäftsführer der Stadtwerke Schneeberg GmbH.

Letztes Jahr investierten die Stadtwerke Schneeberg bereits über 1 Mio € in die Erneuerung des Blockheizkraftwerkes Keilberg. Aus energetischer und klimapolitischer Sicht war es ein dringendes Erfordernis, dass sich neben der Produktion von Wärme und Strom in hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen auch die angeschlossenen Wärmenetze ebenfalls durch hohe Effizienz auszeichnen. Die alten Fernwärmeleitungen aus dem Baujahr 1980 waren mit Mineralwolle gedämmt sowie mit Dachpappe isoliert. Diese wurden durch Kunststoffmantelrohrleitungen ersetzt. Außerdem wurden die Umwälzpumpen des Fernwärmenetzes erneuert und ein zusätzlicher Pufferspeicher im BHKW Keilberg eingebaut.
„Mit diesen ökologischen Investitionen leisten wir nachhaltig einen Beitrag zur Versorgungssicherheit und zur Entlastung der Umwelt“ erklärt Gunar Friedrich.


Schneeberg, den 10. Sept. 2013

 

Friedrich
Geschäftsführer