Winterstau am Filzteich erreicht

Die zulässige Stauhöhe des sog. Winterpegels am Filzteich ist aufgrund der teilweise recht hohen Niederschlagsmengen in den vergangenen Wochen erreicht. Damit entspricht der Füllstand des Gewässers den Jahren, in denen keine vollständige Entleerung durchgeführt wird.

 

Die von der Landesbehörde im Rahmen einer Betriebsvorschrift geforderte komplette Entleerung findet alle 3 Jahre statt, um den Grundablass und den unteren Teil der Staumauer begutachten und dokumentieren zu können. Nach der Begutachtung erfolgt sofort der Wiederanstau.

Nach dem Hochwasserereignis im Jahre 2002 wurde eine 2-jährige turnusmäßige Überprüfung des Grundablasses festgelegt. Bereits 2 Jahre später konnten wir erreichen, dass auch ein 3-jähriger Modus ausreichend ist.

 

Zurzeit laufen Gespräche mit der Behörde, in Zukunft nur alle 5 Jahre die Kontrollen durchzuführen. Die Absenkung des Wasserpegels auf den o. g. Winterstau wird allerdings dauerhaften Bestand haben, um bei starker Eisbildung, insbesondere durch Wasserstands-bewegungen, Beschädigungen an der Dammkrone auszuschließen.

Der Wiederanstau zum zulässigen Höchstpegel beginnt, sobald es die Witterungsverhältnisse zulassen. Dies ist in der Regel Anfang März gegeben. In den letzten Jahren reichte meistens die Schneeschmelze aus, um dies zu erreichen.

Vorher erfolgt die Fertigstellung der bereits im Oktober begonnenen Sanierung des Sprungturmes. Ebenfalls im Oktober konnte aufgrund der vollständigen Entleerung die Sprunggrube bereits entschlammt werden. Auch die baufällige Wendeplattform wurde in diesem Zusammenhang beseitigt. Hoffen wir auf entsprechende Niederschläge, um am 07. Mai 2016 beim Anbaden mit Silberstrom ausreichend frisches Badewasser im Teich zu haben.

 

 

 

 

Gunar Friedrich

Geschäftsführer

 

Stadtwerke Schneeberg GmbH

26.11.2015